zurück

Schatterling

2010, Video, 16 min geloopt, Größe variabel

Die Projektion des Videos wird in einem Winkel von 90 ° zu einer Raumecke eingerichtet. Ein Schatten bewegt sich spiegelsymetrisch auf den aneinander stoßenden Wandflächen. Eine Verbindung zu einem schattenwerfenden Objekt ist nicht gegeben. Eher wirft der Schatten sich selber, doppelt sich über die Achse der Ecke. Durch dieses Kappen der Verbindung, scheint der Schatten einen Handlungswillen zu besitzen. In der sonst vertrauten Ecksituation entsteht der Eindruck, eines aus der Tiefe hervordrängenden Schmetterlingtanzes, in dem sich immer neue, unheimliche, zauberhafte, flüchtig vibrierende “Schatterlinge” entpuppen.

Schatterling, 2010  

Schatterling, Still, 2010  

Schatterling, Still, 2010  

Schatterling, Still, 2010  

Schatterling, Still, 2010  

Schatterling, Still, 2010  

Schatterling, Still, 2010  

Schatterling, Still, 2010